Laden...

Unsere Erfolgsreihe zur Lese-Rechtschreib-Schwäche

Mit den Titeln der Reihe Fit trotz LRS haben Sie genau das richtige Material an der Hand, um Kinder optimal zu fördern, die Probleme beim Lesen und/oder Schreiben haben. Alle Titel basieren auf der bewährten, ganzheitlichen FRESCH-Methode, die den Sprech-Schreib-Rhythmus berücksichtigt und im Kern auf vier einfachen, leicht zu lernenden Strategien beruht:

  • Schwingen: Die Kinder sprechen z. B. das Wort To-ma-te in Silben zerlegt aus und zeichnen dabei mit der Schreibhand Bögen in die Luft.
  • Verlängern: Das Wort die Hand wird mit alle verlängert zu alle Hän-de.
  • Ableiten: Das Wort der Räuber wird mit zu rau-ben abgeleitet.
  • Merken: Die Kinder markieren sich Merkstellen im Wort – zum Beispiel Maikäfer.

Die Reihe umfasst neben dem Grundlagenband FRESCH - Freiburger Rechtschreibschule zahlreiche Übungsmaterialien, Aufgabensammlungen, Lernkärtchen und Testbögen zur FRESCH-Methode.

Schauen Sie sich alle Titel der Reihe Fit trotz LRS-Grundschule und Fit trotz LRS - Sekundarstufe in unserem Shop an!

Grundschule


FRESCH

Schwingen, Verlängern, Ableiten, Merken ... – für diese Strategien ist die Freiburger Rechtschreibschule, kurz FRESCH, bekannt. FRESCH ist eine Methode der Lese- und Rechtschreibförderung, die ursprünglich speziell für Kinder mit Lese-Rechtschreib-Schwierigkeiten (LRS) entwickelt wurde. Das Besondere an FRESCH ist, Wahrnehmungsschulung und Bewegung in das Training des Lesens und des Rechtschreibens zu integrieren. So werden Sprache, Rhythmus und Bewegung synchronisiert und das erleichtert den Lernprozess.

Was ist das FRESCH-Konzept?

Der Leseerwerb und das Lesetraining setzen bei der richtigen Wahrnehmung der Buchstaben und Buchstaben-Laut-Zuordnung an, es folgt das Verbinden der Einzellaute zu Silben und Wörtern bis hin zum Satz. Später geht es auch darum, die Lesegeschwindigkeit zu steigern, die Leseflüssigkeit zu verbessern und schließlich sinnentnehmendes Lesen zu trainieren.

Ansatzpunkt für das Vermitteln und Üben der Rechtschreibung sind zunächst nicht einzelne Rechtschreibregeln oder -phänomene. Vielmehr werden schrittweise vier Strategien eingeführt:

  • Schwingen: Bei dieser Strategie begleitet man das deutliche Sprechen eines Wortes mit Schwungbewegungen in der Luft, um so die Silbenstruktur deutlich wahrnehmbar zu machen. Später zeichnet man diese Bögen unter die Silben. Das erleichtert das Erfassen und Schreiben von lautgetreuen Wörtern, aber auch von Wörtern mit Doppelkonsonanten zwischen Vokalen, z. B. „er-ken-nen“.
  • Verlängern: Durch das Bilden des Plurals, des Infinitivs oder der Steigerungsform werden die Grapheme b, d und g, die im Auslaut stimmlos gesprochen werden, stimmhaft hörbar, z. B. das g in „richtig“ durch die Verlängerung zu „richtige“.
  • Ableiten: Indem man ein Wort auf ein verwandtes Wort zurückführt, kann man sich die richtige Schreibung herleiten. Diese Strategie kommt häufig bei der Entscheidung zwischen ä und e bzw. äu und eu zum Einsatz, z. B. beim äu in „Häuser“ (von „Haus“), und bei der Schreibung der s-Laute, z. B. das s in „er reist“ (von „reisen“).
  • Merken: Falls die ersten drei Strategien nicht greifen, hilft zunächst nur eins: das Einprägen der Schreibung, z. B. durch Markieren des Doppelvokals in „Tee“ oder das Formulieren von Eselsbrücken.

 

Was leistet FRESCH?

Bei der Freiburger Rechtschreibschule geht es nicht darum, für jedes feinste Rechtschreibphänomen die passende Regel anzubieten. Vielmehr geht es um einfach zu vermittelnde Strategien, mit denen man einen relevanten Basiswortschaft sicher schreiben kann. Dass das funktioniert, kann man daran erkennen, dass viele Deutschlehrwerke, in Grundschulen wie im Sekundarstufenbereich, auf diesen Strategien basieren.

 

Wo, wann und wie kann man FRESCH einsetzen?

Zum einen lassen sich die Strategien im Anfangsunterricht der Grundschule regulär vermitteln, zum anderen im Bereich der LRS-Förderung der Grundschule, der LRS-Therapie, aber auch zum wiederholenden Festigen beim Übergang in die weiterführende Schule – mit entsprechenden altersgemäß gestalteten Angeboten.

Entsprechend reicht das Angebot von Grundlageninformationen über Anleitungen, Aufgaben und Beobachtungskarten zur Förderdiagnose bis zu umfassendem, kleinschrittigem Fördermaterial für unterschiedliche Sozialformen. Dort steht das Vermitteln und intensive Trainieren der einzelnen Strategien im Zentrum, aber auch die Arbeit an individuellen Fehlerschwerpunkten. Dabei kommen klassische Arbeitsblätter und Arbeitshefte ebenso zum Einsatz wie spielerische Formate.

Fördern gelingt nur, indem regelmäßig der Lernstand passgenau überprüft wird, z. B. mithilfe von Tests und Lernzielkontrollen. Dann kann gezielt weitergearbeitet werden.